LANXESS weltweit

Corporate Website en | de

Interaktive Weltkarte

Hier finden Sie alle Kontakt-Informationen zu den weltweiten LANXESS Standorten.

mehr erfahren
Kontakt worldmap

20. November 2012

Spanischer Justizgebäudekomplex als bedeutendstes Vorzeigeobjekt für Betoneinfärbung mit anorganischen Pigmenten ausgewählt

LANXESS würdigt Sir David Chipperfield mit Colored Concrete Works Award 2012

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS hat einen neuen Preis ausgelobt. Mit dem Colored Concrete Works Award sollen von jetzt an einmal jährlich Architekten gewürdigt werden, die sich um den Einsatz von Farbe in Betonbauten verdient gemacht haben. Der Colored Concrete Works Award 2012 ging am 20. November an den renommierten Architekten David Chipperfield für sein Projekt „Ciutat de la Justícia“ in Barcelona. Die Jury, die sich aus Pigment- und Marketingexperten des Geschäftsbereichs Inorganic Pigments (IPG) von LANXESS zusammensetzte, wählte den Justizgebäudekomplex als bestes Projekt der diesjährigen Case Study-Reihe des Unternehmens aus. Kriterien waren unter anderem Farbvielfalt, Funktionalität und Bedeutung des Gebäudes.

Die Preisverleihung fand in der Berliner Vertretung des Konzerns mit internationalen Gästen aus Politik, Bauindustrie und Wirtschaft statt. Den aus eingefärbtem Beton gestalteten Preis überreichten der baupolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dipl.-Ing. Sebastian Körber, MdB, und Jörg Hellwig, Leiter des LANXESS Geschäftsbereichs Inorganic Pigments. „Mit der Ciutat de la Justícia hat David Chipperfield Architects in Zusammenarbeit mit b720 Arquitectos ein architektonisches Stillleben von Baukörpern geschaffen, das funktional und zugleich aufsehenerregend ist. Der für die Fassaden eingesetzte durchgefärbte Beton gibt jedem Gebäude eine gewisse Individualität und mildert optisch die strenge Erscheinung“, stellte Hellwig in seiner Laudatio heraus.

Chipperfield bedankte sich für den Preis und betonte in seiner Rede die Bedeutung von farbigen Designlösungen für Architektur und Infrastruktur. „Eingefärbter Beton lässt sich optimal mit den verschiedensten Materialien kombinieren und ermöglicht es, moderne Bauten in unterschiedlichste Umgebungen und Naturräume zu integrieren“, führte er aus. „Es ist eine Frage an uns als Architekten, warum wir davon ausgehen, dass Beton immer grau sein muss“, sagte Chipperfield.

240.000 Quadratmeter Gerechtigkeit

In dem Buch „Colour in Mass“, das Fermín Vázquez, der Leiter des spanischen Architekturbüros „b720 Arquitectos“, veröffentlicht hat, wird ausführlich der Bau des Justizviertels in Barcelona von der Projektplanung bis zur Fertigstellung beschrieben.

Die Ciutat de la Justícia, zu Deutsch Stadt der Gerechtigkeit, ragt wahrhaft gigantisch auf an der Gran Via Barcelonas. Auf einer Fläche von über 240.000 Quadratmetern stehen neun Gebäude mit bis zu 14 Stockwerken, die sich zu einer einheitlichen Großskulptur zusammenfügen. Darin befinden sich Gerichtssäle, Ämter und Büros, aber auch Rechtsanwaltskanzleien, eine Cafeteria und eine Kaffeebar mit Atrium. Das Ensemble erhält durch seine Ausführung in Beton, das mit Bayferrox- und Colortherm-Pigmenten von LANXESS durchgefärbt wurde, einen besonderen optischen Reiz.

Colored Concrete Works – Praxisbeispiele für moderne Gebäudefarbgebung

Mit der Publikationsreihe „Colored Concrete Works“ möchte LANXESS Architekten Impulse für ihre Arbeit geben. „Jahr für Jahr entstehen in der ganzen Welt zahlreiche Bauwerke, die mit unseren anorganischen Pigmenten eingefärbt werden. Aus den unterschiedlichen Projekten, die wir als Referenzobjekte eingereicht bekommen oder die IPG selbst ausfindig macht, wählen wir jedes Jahr die aus unserer Sicht bedeutendsten drei aus“, erklärte Thomas Pfeiffer, Leiter der Region EMEA und Global Key Accounts bei IPG. Diese Case Studies werden in der Publikationsreihe Colored Concrete Works vorgestellt. Sie sind jeweils in neun Sprachen im Internet oder als gedruckte Ausgabe erhältlich. „Der hohe Verbreitungsgrad ist ein Anreiz für Architekten und Bauherren, uns Beschreibungen ihrer farbigen Bauprojekte einzureichen, die sie mit unseren Eisen- und Chromoxidpigmenten realisiert haben“, weiß Pfeiffer.

Die Praxisbeispiele für herausragende Bauwerke mit eingefärbtem Beton aus allen Kontinenten sind im Internet unter www.colored-concrete-works.com erhältlich.

LANXESS ist einer der weltweit größten Hersteller von anorganischen Eisenoxid- und Chromoxidpigmenten mit Standorten in Deutschland, Brasilien, China und zusätzlichen Misch- und Mahlanlagen in Australien, China, Großbritannien, Spanien sowie den USA. Der Geschäftsbereich gehört zum LANXESS Segment Performance Chemicals, das im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 2,13 Milliarden Euro erzielte.

Ritterschlag für die Architektur

Sir David Chipperfield wurde am 18. Dezember 1953 in London, England, geboren. Er studierte in London Architektur an der Kingston School of Art, der heutigen Kingston University, und der Architectural Association. Nach seinem Studienabschluss 1977 arbeitete er zusammen mit Douglas Stephen, Richard Rogers und Norman Foster. Seit 1985 ist er selbstständig und gründete das weltweit agierende Architekturbüro David Chipperfield Architects. Heute arbeiten über 250 Mitarbeiter in den Büros in London, Berlin, Mailand und der Repräsentanz in Shanghai.

David Chipperfield ist Knight Bachelor (Ritter) und Träger des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland. Für seine Arbeit erhielt er internationale Auszeichnungen wie 1999 die Heinrich-Tessenow-Medaille in Gold, 2010 den Wolf Foundation Prize in the Arts und den Großen DAI-Preis für Baukultur des Verbandes Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine für sein Gesamtwerk. Für das Literaturmuseum der Moderne in Marbach wurde David Chipperfield Architects 2007 mit dem Stirling Prize des Royal Institute of British Architects geehrt. Für den Wiederaufbau des Neuen Museums in Berlin erhielt das Büro 2011 den Deutschen Architekturpreis und den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur, auch Mies van der Rohe-Preis genannt.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2011 einen Umsatz von 8,8 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 17.100 Mitarbeiter in 31 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 49 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Kunststoffen, Kautschuken, Zwischenprodukten und Spezialchemikalien. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI) World und FTSE4Good.

Ihre Nachricht an LANXESS

* = Pflichtfeld