LANXESS setzt Aktienrückkauf aus

Köln
Der Vorstand der LANXESS AG hat heute angesichts der Corona-Krise entschieden, das am 10. März 2020 beschlossene Aktienrückkaufprogramm mit sofortiger Wirkung auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Das Programm hat insgesamt ein Volumen von bis zu 500 Millionen Euro und war mit einer ersten Tranche von bis zu 250 Millionen Euro am 12. März 2020 gestartet.

Michael Pontzen, Finanzvorstand der LANXESS AG: „Mit Blick auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie gilt es, unsere Liquidität zu schonen. LANXESS hat sich in den vergangenen Jahren eine sehr solide finanzielle Basis erarbeitet. Dennoch wollen wir uns in der jetzigen Situation größtmögliche Flexibilität sichern.“

Der Vorstand der LANXESS AG wird die herausfordernde Situation kontinuierlich bewerten und zu gegebener Zeit über eine Wiederaufnahme des Aktienrückkaufprogramms entscheiden.

MEHR ÜBER DIESES THEMA

PRESSEINFORMATIONEN

LANXESS übernimmt Biozid-Spezialisten INTACE

15. Januar 2021
PRESSEINFORMATIONEN
Katja Borghaus

Katja Borghaus wird neue Personalleiterin bei LANXESS

14. Januar 2021
PRESSEINFORMATIONEN

Hart gegen Keime in Hard Seltzer

12. Januar 2021
PRESSEINFORMATIONEN

LANXESS will Desinfektions- und Hygieneanbieter Theseo übernehmen

11. Januar 2021
PRESSEINFORMATIONEN

Tablet statt Klemmbrett

5. Januar 2021
X
Verwendung von Cookies
Wir möchten Cookies verwenden, um Ihre Nutzung dieser Website besser zu verstehen. Dies ermöglicht uns, Ihre zukünftige Erfahrung auf unserer Website zu verbessern. Detaillierte Informationen über die Verwendung von Cookies auf dieser Website und wie Sie Ihre Zustimmung jederzeit verwalten oder widerrufen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK Einstellungen