Frauen auf die Kommandobrücke

Langsam aber stetig wächst in der chemischen Industrie der Anteil von Frauen in Führungspositionen. LANXESS hat in den vergangenen fünf Jahren den Frauenanteil im oberen und mittleren Management um rund ein Drittel auf 20 Prozent gesteigert – bei einem weiblichen Gesamtanteil an der Belegschaft von ebenfalls rund 20 Prozent. Da geht noch mehr, sagt LANXESS-Arbeitsdirektorin Stephanie Coßmann.
„Wir haben hier in den letzten Jahren schon einiges erreicht, sehen aber weiter deutliches Potential, das wir nutzen wollen.“

Stephanie Coßmann,
Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektorin von LANXESS

Wir haben uns klare Ziele gesetzt, um den Anteil von Frauen im Management zu erhöhen – auch über gesetzliche Vorgaben hinaus. Deshalb wollen wir hier Frauen und ihre Karrieren sichtbar machen und zeigen, was sie leisten und erreichen. Auch, um für andere junge Frauen ein Vorbild sein zu können!

Wir stellen fünf Frauen vor, die bei uns in spannenden Führungspositionen arbeiten.


Nele, Nora, Eliane, Kathrin und Vera erzählen,

  • dass es möglich ist, sich in Berufen durchzusetzen, die klassische Männerdomänen sind,
  • wie wichtig es ist, dass ein Unternehmen dieselben persönlichen Werte verkörpert,
  • dass Frauen Karriereziele kommunizieren müssen,
  • wie entscheidend Vorbilder und Mentoren im Betrieb sind.
 

„Ich bin gegen Quoten – Chancengleichheit und Bildung sind der Schlüssel zum Erfolg“

Eliane Siviero de Freitas, Landesvertreterin und CEO von LANXESS Brasilien, São Paulo, Brasilien
“Weder bei LANXESS noch bei vorherigen Arbeitgebern habe ich Vorurteile aufgrund meines Geschlechts erfahren. Das heißt aber nicht, dass solche in Brasilien nicht existieren würden. Vor 20 Jahren hatte ich mich bei einem anderen weltweit tätigen Konzern um eine Führungsposition in der Rechtsabteilung beworben. 

Als ich alle Testphasen bestanden hatte, gab es am Ende ein Gespräch mit dem lokalen Leiter. Das Gespräch lief gut, aber er sagte zum Schluss: Ich sei eine Frau, jung und gerade verheiratet. Er hätte lieber einen Mann in der Position, denn der würde nicht schwanger und wäre produktiver als eine Frau. Damit hatte sich dieses Unternehmen für mich disqualifiziert. Wenn die Führungsebene so denkt, dann spricht das Bände.”

“Ich arbeite seit nun 19 Jahren für LANXESS und das Unternehmen hat mich mehr als einmal unterstützt. Ich hatte in dieser Zeit zwei Operationen, die nicht leicht für mich waren. In diesen Phasen stand die Führungsebene von LANXESS voll und ganz hinter mir und bestärkte mich sogar darin, mir so viel Zeit wie nötig zu nehmen, um wieder ganz gesund zu werden. Das hat mich extrem motiviert. Ich wollte schnell zurückkehren und das Vertrauen zurückgeben.

Auch als ich für meine Adoptivkinder Elternzeit nahm, habe ich nur Unterstützung erfahren. In Teilzeit zu arbeiten kam für mich nicht in Frage. Ein Homeoffice-Tag in der Woche reicht, um auch noch andere Dinge zu erledigen. Ich versuche, mir die Wochenenden frei zu halten und abends zum Essen zu Hause zu sein.

Mein Hobby ist meine Familie, mit ihnen zusammen zu sein. Das ist für mich und meine innere Ausgeglichenheit wichtig. Ich teile mir die gesamte Hausarbeit, die Termine mit den Kindern und alles andere mit meinem Mann, binde dazu noch stark meine Eltern ein, wenn ich auf Dienstreisen bin, und wir haben eine Haushaltshilfe. Jungen Frauen rate ich: Glaubt an euch, lernt und seid engagiert, neugierig und teamorientiert. Teilt Hausarbeit und Familientermine mit anderen. Gebt jederzeit euer Bestes, habt Freude an Menschen und arbeitet nur für Unternehmen, die die gleichen Werte wie ihr leben. Dies ist der Schlüssel zu Erfolg und Zufriedenheit.“

 

“Teilzeit heißt: extrem gut organisiert zu sein”

Kathrin Klein, Vice President Strategy, Liquid Purification Technologies, Cologne.
Kathrin Klein, Vice President Strategy, Liquid Purification Technologies, Cologne, Germany

„Im Vordergrund sollten die Leistungen stehen, die mein Team und ich gemeinsam erbringen. Dass ich meine Führungsposition in Teilzeit ausübe, muss dabei eine Selbstverständlichkeit werden.

Meine Vorgesetzten haben mich darin immer bestärkt, sowohl in meiner alten Position als Strategin für die den Geschäftsbereich Material Protection Products als auch in meiner neuen Funktion als Head of Strategy in der Business Unit Liquid Purification Technologies.”

Als ich nach jeweils einem Jahr Elternzeit in den Job zurückkehrte, kommunizierte ich klar, dass ich in Teilzeit arbeiten möchte, aber dennoch meine Karriere im Blick habe. Ich bin leistungsbereit und möchte mich engagieren. Das einmal zu artikulieren ist für alle Beteiligten wichtig.

2018 war ich erneut ein Jahr in Elternzeit. Zuvor hatte ich durch die Akquisition und Integration des „Clean and Disinfect“-Geschäfts des US-amerikanischen Chemie-Konzerns Chemours zeigen können, dass eine Projektleitung in Teilzeit gut funktioniert. Im November wurde ich dafür in die Liste der erfolgreichen ,TOP 40 unter 40‘ aufgenommen, die jährlich die Zeitschrift ,Capital‘ erstellt. Das hat mich sehr gefreut.“


"Das Gleichgewicht zwischen Job und Familie ist schwer zu finden“

Nele de Smet Operations Manager, Advanced Industrial Intermediates, Bushy Park, USA
Nele de Smet, Operations Manager, Advanced Industrial Intermediates, Bushy Park, USA
"Ich musste in meiner neuen Rolle als Betriebsleiterin bislang nicht mit Vorurteilen kämpfen. In der Vergangenheit – als es noch weniger Frauen in Führungspositionen bei LANXESS gab – haben sie schon für Stirnrunzeln und für Aufsehen gesorgt.
Es ist auch wahr, dass Frauen mehr tun müssen, um Karriere zu machen. Wir müssen uns jeden Tag aufs Neue beweisen. Ich denke, dass Frauen oft emotionaler führen. Wir achten sehr genau darauf, ob und wie unsere Worte beim Gegenüber ankommen. Und wir sind auch pingeliger, wenn es um Sauberkeit geht.”

“Manchmal ist es schwierig, ein gesundes Gleichgewicht zwischen Familie und Beruf zu finden. Und für einige Dinge brauchen Kinder einfach ihre Mutter. Das ist besonders schwierig, wenn ich viele wichtige Meetings habe oder auf Geschäftsreise muss.

Wochenenden mit der Familie und Feiertage sind deshalb besonders wichtig, weil ich mir dann viel Zeit nehme, mit den Kindern zu spielen und ihnen Aufmerksamkeit zu geben. Sobald man eine Familie hat, ist es zudem schwieriger, eine Expatriate*-Karriere zu machen. Mein Mann musste seinen Job aufgeben und versucht jetzt, eine Arbeitsgenehmigung zu bekommen. Derzeit schmeißt er den Haushalt – das macht es mir wiederum leichter.“


„Ich bin gegen Quoten – Chancengleichheit und Bildung sind der Schlüssel zum Erfolg“

Nora Hofmann Global Business Manager Saltidin, Saltigo, Leverkusen, Germany
Nora Hofmann, Global Business Manager Saltidin®, Saltigo, Leverkusen, Germany
2015 habe ich bei LANXESS als Production Manager in Bitterfeld angefangen und habe nach relativ kurzer Zeit die Betriebsleiteraufgabe übernommen. Der Sprung von der Hochschule in die chemische Produktion war anfänglich eine große Umstellung und Herausforderung für mich. 

Aber auch die erfahrenen Kollegen im Betrieb, die Jahrzehnte denselben Chef hatten, standen nun plötzlich einer jungen Frau ohne praktische Erfahrung in der chemischen Industrie gegenüber.
Für mich erwies sich der Sprung in die Praxis als richtig. Ich habe eine enorm steile Lernkurve mitgemacht und bin dankbar für die Unterstützung, die ich im Betrieb stets erhalten habe. 

Allein aufgrund meines Geschlechts habe ich im Betrieb keine Vorurteile erfahren. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass in den neuen Bundesländern traditionell immer viele Frauen neben der Familie berufstätig waren und dabei häufig auch technische Berufe ergriffen haben. 

Vor Kurzem habe ich nun den Sprung in ein anderes Metier gewagt. Als Business Managerin für das Insektenschutzmittel Saltidin® kann ich noch einmal eine ganz andere Facette der Arbeit in einem global agierenden Chemieunternehmen kennenlernen. Für mich ist es wichtig, dass ich mich stets weiterentwickeln und meinen Horizont erweitern kann.

Für mich persönlich war das ‚Frauen-Thema‘ nie ein Grund, Herausforderungen nicht anzugehen: Ich selbst bin mit Rollenmodellen aufgewachsen, in denen kein Platz für Vorurteile aufgrund des Geschlechts war. Meine Mutter, Großmütter und meine Schwester sind alle sehr starke Frauen, die immer hart gearbeitet und Familien gegründet haben. 

Das Quotendenken empfinde ich als falsch. Für mich zählt die Qualifikation von Mitarbeitern mehr als das Geschlecht, zudem muss das Team funktionieren und gute Ergebnisse erzielen. Es ist jedoch offensichtlich, dass wir in Deutschland noch einige Arbeit vor uns haben, um die Qualifizierung von Frauen auch in traditionell eher von Männern dominierten Berufen voranzubringen. Dies beginnt für mich bei der Erziehung zu Hause und in der Schule.“


„Mein Vorgesetzter hat mich bei meiner Karriereplanung unterstützt“

Vera Holstein Plant Manager Precipitation/Specialties, Inorganic Pigments, Krefeld-Uerdingen, Germany
Vera Holstein, Betriebemanagerin Precipitation/Specialties, Inorganic Pigments, Krefeld-Uerdingen
„Ich hatte das Glück, in einem Bereich anzufangen, in dem Frauen stark unterstützt werden. Als promovierte Chemikerin arbeitete ich 2012 zunächst bei LANXESS in der Forschung in Krefeld. Ich wollte schon bald wechseln. Mein Ziel und Wunsch war es Betriebsleiterin zu werden. 

Mein Vorgesetzter hat mich in diesem Vorhaben unterstützt. Wer aus der Forschung kommt, wird allerdings nicht über Nacht Betriebsleiterin.

Gemeinsam erarbeiteten wir einen Plan, um mich auf den neuen Job vorzubereiten. Nach der Geburt meines Sohnes 2014 und nachfolgender sechsmonatiger Elternzeit wurde ich 2015 zur Produktionsmanagerin im PSP*-Betrieb befördert. Drei Jahre später, nach der Geburt meiner Tochter 2017, habe ich dann im Juli 2018 den Job als erste Betriebsleiterin im PSP-Betrieb übernommen. Streng genommen könnte man sagen, ich habe nach jedem Kind eine bessere Position erhalten.”

“Die Arbeit macht mir nach wie vor sehr viel Spaß, auch wenn der Spagat zwischen Arbeit und Familie nicht immer einfach ist. Ich kann nicht dauerhaft im Homeoffice arbeiten, da ich als Betriebsleiterin ansprechbar sein muss. Entscheidend für mich war, dass ich weder oft auf Reisen noch viel zu auswärtigen Terminen unterwegs bin. Das macht meinen Arbeitsalltag in sehr hohem Maß planbar und erleichtert die Organisation des Familienalltags deutlich.

Obwohl dies eine stark männerdominierte Branche ist, habe ich nie Vorurteile aufgrund meines Geschlechts zu spüren bekommen 

entdecken sie unser unternehmen und unsere produkte

X-PERIENCE

Von einer, die auszog zu lernen

18. Januar 2021
X-PERIENCE
LANXESS Team in El Dorado

Einladung zum Barbecue

5. Januar 2021
X-PERIENCE
The panoramic sunrise over the Shanghai

Weihnachten und Neujahr in China

29. Dezember 2020
X-PERIENCE
Earth as a Christmas ball with red bow

Ein Weihnachten wie kein Anderes

23. Dezember 2020
X-PERIENCE
Homemade Christmas window cookies make children's eyes light up.

Weihnachten Zeit für Backfreuden

14. Dezember 2020
X
Verwendung von Cookies
Wir möchten Cookies verwenden, um Ihre Nutzung dieser Website besser zu verstehen. Dies ermöglicht uns, Ihre zukünftige Erfahrung auf unserer Website zu verbessern. Detaillierte Informationen über die Verwendung von Cookies auf dieser Website und wie Sie Ihre Zustimmung jederzeit verwalten oder widerrufen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK Einstellungen